Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht Knechte der Menschen.

1. Korinter 7, 23Februar 2020

Gedanken zum Bibeltext 

Jesus Christus hat für uns den höchsten Preis bezahlt, den man sich vorstellen kann: Er hat sein Leben für uns gegeben. Wir waren Knechte der Sünde - nun sind wir frei, weil er uns befreit hat.

Und Paulus warnt uns hier, dass wir diese Freiheit nicht aufgeben sollen, in dem wir zu Sklaven unserer Mitmenschen werden. Was heißt das? Wir sollen uns nicht abhängig von der Anerkennung unserer Mitmenschen machen – also unser Verhalten nach den Maßstäben der Menschen ausrichten, die Gott noch nicht kennen, denn deren Maßstäbe sind oft nicht Gottes Maßstäbe.

Wenn es darum geht, dass der Stärkere sich durchsetzt und auf den Schwäche-ren keine Rücksicht genommen werden muss; wenn es darum geht, dass um des eigenen Vorteils willen es ganz normal ist zu lügen und zu betrügen; wenn es normal ist, seine ganze Zeit und Energie für sein persönliches Fortkommen ein-zusetzen – dann müssen wir da nicht mitmachen – auch wenn wir komisch an-geschaut und belächelt werden. Wir haben dann nicht das neueste Smartphone oder die schicksten Klamotten.

Aber wir haben die Zeit, auch mal jemandem zuzuhören, der gerne mit uns über seine Probleme reden möchte. Wir haben mehr Zeit, uns um Menschen zu küm-mern, die unsere Hilfe gebrauchen könnten. Und wir haben die Zeit, mit unse-ren Mitmenschen über Jesus Christus zu reden und was er für uns getan hat. Und spätestens dann kann es passieren, dass uns die Menschen bestenfalls aus-lachen, schlimmstenfalls beschimpfen werden (Unerfreulicheres wird uns in unserer westlichen Welt wahrscheinlich - noch - nicht passieren).

Da wir uns nicht von der Anerkennung unserer Mitmenschen abhängig machen sollen, sollten wir trotzdem mutig über unser Glauben reden – und dürfen dann vielleicht erleben, dass Einzelne sich auch von Jesus Christus befreien lassen.

Jörg Fricke